Menü Menü

Handlungsmöglichkeiten beim Blind-Dating und Cruising

Online-Dating und Cruising sind für viele schwule (und bisexuelle) Männer fester Bestandteil des eigenen Sexlebens. Um nicht Tätern zum Opfer zu fallen, die explizit solche Situationen nutzen, um Diebstahl und Raub zu begehen oder körperliche und sexualisierte Gewalt auszuüben, kann es sinnvoll sein einige Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Siehe dazu auch die Hinweise zu K.o.-Tropfen verlinken mit Handeln_Handlungsmöglichkeiten_bei K.o.-Tropfen.

Folgende Sicherheitstipps sind einem Faltblatt von Maneo – dem schwulen Anti-Gewalt-Projekt in Berlin entnommen:

  • „Wenn du ausgehst, nimm nur soviel Geld mit, wie du brauchst. Prahle nicht vor Fremden mit Geld und Wertsachen. Behalte Schmuck zu Hause.
  • Hast du ein mulmiges Gefühl, dann vertraue deinem sechsten Sinn. Angst zu haben ist keine Schande. Sie verdeutlicht deinen Spürsinn.
  • Hast du jemanden für die Nacht gefunden, stelle ihn einem Bekannten oder auch einem Barkeeper kurz vor.
  • Wenn du einen One-Night-Stand mit nach Hause nimmst, nimm nur eine Person mit.
  • Erscheint dir eine Situation merkwürdig, suche Kontakt zu anderen, tausche dich aus und entscheide dann, was du tun kannst.
  • Wähle deine E-mail-Adresse so, dass keine Rückschlüsse auf deine Person möglich sind und benutze diese Adresse bei Kontakten mit Unbekannten. Sei vorsichtig mit der Herausgabe deiner Firmen-Emailadresse. Viele Firmen überwachen die Korrespondenz ihrer Angestellten.
  • Bedenke, welche und wie viele Informationen du über dich bereits online Unbekannten geben willst, mit denen du identifizierbar bist und eventuell unter Druck gesetzt werden kannst.
  • Gib im Chat-Raum niemals deine Adresse weiter.
  • Fairplay gehört auch ins Internet, bei Pic-Tausch oder beim Austausch von personenbezogenen Angaben. Bedenke jedoch, dass du diese Angaben online nicht auf ihre Richtigkeit überprüfen kannst.
  • Gehe nicht gleich zu einem dir noch unbekannten Menschen nach Hause oder lade ihn nicht gleich zu dir nach Hause ein. Verabrede dich zu deinem erste Date in einem sicheren Umfeld, z.B. in einem öffentlichen Café oder, wenn in der Nähe, in einem schwulen Projekt.
  • Erzähle deinem Blind Date, dass du einem Freund oder einer Freundin von der Verabredung erzählt hast.“

Ist es zu negativen Erfahrungen oder Übergriffen gekommen, kann es wichtig sein mit einer Vertrauenspersonen oder dem Mitarbeitern einer schwulen Anlauf- und Beratungsstelle darüber zu sprechen. Das kann helfen, Klarheit über das Erlebte und mögliche Handlungsschritte zu gewinnen. Häufig zählen die Täter auf die Scham der Opfer, um einer Strafverfolgung zu entgehen.